Ethische Grundsätze

Inhalt:

I. Allgemeiner Grundsatz
II. Berufsethische Grundsätze

I. ALLGEMEINER GRUNDSATZ

1. Die ethischen Richtlinien dienen...

a) …dem Schutz der Öffentlichkeit vor missbräuchlicher Anwendung der astrologischen Symbolaufstellungsarbeit.

b) …der Handlungs- und Verhaltensorientierung der Mitglieder des Astrologische Symbolaufstellungen e.V., als Aufsteller von Systemen, in ihrer beruflichen Tätigkeit als Therapeuten, Berater, Lehrer, Sozialarbeiter usw. (im Folgenden „Aufsteller von Systemen“ genannt)

2. Geltung:

Diese ethischen Richtlinien sind verbindlich für alle Vollmitglieder des Vereins Astrologische Symbolaufstellungen e.V.

II. BERUFSETHISCHE GRUNDSÄTZE

Anliegen und Ziel jeder systemischen Aufstellungsarbeit ist das Wohl der Klientinnen und Klienten*.
Die Mitglieder des Vereins Astrologische Symbolaufstellungen e.V. verpflichten sich, ihre fachliche Kompetenz so einzusetzen, dass sie der Förderung von seelischer und körperlicher Gesundheit ihrer Klienten dient. Sie respektieren die persönliche Integrität jedes Klienten unabhängig von ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht, Religion, politischer Gesinnung sowie etwaiger weiterer, hier nicht erwähnter, Gruppierungen und sie vermeiden jeden Missbrauch ihrer Kompetenz.  

1. Verantwortung

a) Mitglieder des Astrologische Symbolaufstellungen e.V. respektieren und fördern die Autonomie ihrer Klienten. Insbesondere achten sie deren Informations-, Urteils- und Entscheidungsfreiheit.

b) Die Mitglieder sind sich ihrer Verantwortung und der Wirksamkeit von systemischer Aufstellungsarbeit bewusst.

c) Bei Befangenheit oder sonstigen Einschränkungen der beruflichen Handlungsfähigkeit, beispielsweise Loyalitätskonflikte im Angestelltenverhältnis, treffen Aufsteller von Systemen diejenigen Maßnahmen, die im Interesse des Wohls ihrer Klienten geboten sind.

d) Schutz und Fürsorge für die eigene Person sowie Maßnahmen zur Psychohygiene sind den Mitgliedern des Astrologische Symbolaufstellungen e.V. ein Anliegen.

2. Fachkompetenz

a) Der Astrologische Symbolaufstellungen e.V. erwartet von seinen Mitgliedern, die in selbständiger Tätigkeit Aufstellungen machen, dass sie – nebst einer psychotherapeutischen und/oder beraterischen Grundausbildung – bereits Berufserfahrung mit Klienten mitbringen, dass sie ihre eigenen Astrologischen Symbolaufstellungen gemacht, und dass sie schon viel Erfahrung durch die Teilnahme an entsprechenden Gruppen gesammelt haben. Umfang und Schweregrad der Aufstellungen, die sich die einzelnen Aufsteller zumuten, richten sich nach ihrer Grundausbildung und der daraus resultierenden Fachkompetenz, sowie ihren Möglichkeiten zum beruflichen Erfahrungsaustausch. Von weniger Erfahrenen im astrologischen Symbolstellen wird erwartet, dass sie sich vermehrt um Supervision und andere Formen beruflicher Unterstützung bemühen.

b) Mitglieder des Astrologische Symbolaufstellungen e.V. schaffen Transparenz bezüglich ihres beruflichen Hintergrundes und ihrer Qualifikationen. Sie informieren die Klienten über ihre Arbeitsmethoden und Ausrichtungen.

c) Sie beschränken ihre Arbeit auf den Rahmen ihrer Kompetenz. Sie wahren und fördern ihr Wissen und Können durch permanente Fortbildung.

d) Sie sind bereit, sich mit aktuellen, berufsrelevanten Forschungsergebnissen auseinander zusetzen und Forschungsprojekte nach eigenen Möglichkeiten und Interessen mitzutragen.

e) Im Interesse einer optimalen fachlichen Vernetzung, erklären sich Astrologische Symbolaufstellungen e.V. – Mitglieder bereit zur interdisziplinären Zusammenarbeit mit weiteren Fachpersonen, wie: Sozialarbeitern, Ärzten, Mitarbeitern von Institutionen, Psychotherapeuten anderer Fachrichtungen usw.

3. Schweigepflicht und Datenschutz

a) Mitglieder des Astrologische Symbolaufstellungen e.V. behandeln Informationen über Personen und Institutionen, die sie im Zusammenhang mit beruflichen Beziehungen erhalten, vertraulich.

b) Die Weitergabe dieser Informationen ist nur statthaft, wenn sie im Interesse der Klienten liegt und mit deren ausdrücklicher Einwilligung geschieht.

c) Wird die Weitergabe solcher Informationen durch behördliche oder gerichtliche Instanzen angeordnet, muss die betroffene Person vollumfänglich darüber informiert werden.

d) Sind Auskünfte an Vertrauensärzte der Krankenkassen, an psychiatrische Kliniken, Schulbehörden etc. notwendig, so muss die Einwilligung der betroffenen Klienten eingeholt werden. Der Klient hat das Recht, schriftliche Berichte einzusehen.

e) Mitglieder des Astrologische Symbolaufstellungen e.V. sorgen dafür, dass alle Aufzeichnungen, welche vertrauliche Informationen enthalten, vor dem Zugriff Dritter geschützt sind.

f) Die Verwendung von Datenmaterial der Klienten zu Ausbildungs- oder Publikationszwecken ist ohne Einwilligung der Betroffenen erlaubt, wenn keinerlei Rückschlüsse auf die Identität des Klienten möglich werden und für diesem keine Nachteile entstehen können. Insbesondere Video- und Tonbandaufnahmen dürfen nur mit schriftlicher Einwilligung der Klienten gemacht werden.

4. Gestaltung der beruflichen Beziehungen

4.1. Schutz von Klienten

a) Die Mitglieder des Astrologische Symbolaufstellungen e.V. gestalten die beruflichen Beziehungen zu Klienten zu deren Wohl. Sie respektieren deren Würde und Integrität und achten deren Selbstbestimmung und Selbstverantwortung.

b) Das durch die Arbeit entstehende Vertrauensverhältnis darf in keiner Weise missbraucht werden.

c) Die Befriedigung sozialer, sexueller, wirtschaftlicher oder anderer persönlicher Interessen der Aufsteller von Systemen, ist zu unterlassen, auch dann, wenn dies vom Klienten gewünscht werden sollte. Die Verantwortung dafür liegt ausschließlich beim Aufsteller des Systems oder eben Berater, Therapeuten, Lehrer usw.

d) Psychotherapeuten oder Berater, die Mitglieder des Astrologische Symbolaufstellungen e.V. sind, verpflichten sich, die Therapie oder Beratung zu beenden, wenn nach aller Voraussicht die Klienten davon nicht weiter profitieren.

e) Ebenso enthalten sie sich bei ihrer beruflichen Tätigkeit jeglicher Nötigung, politischer Indoktrination oder religiöser Missionierung.

4.2. Honorar

a) Das Honorar ist, wenn möglich, beim Erstgespräch zu vereinbaren. Erstgespräche werden in der Regel verrechnet. Bei Barzahlung haben die Klienten Anspruch auf eine Quittung.

b) Versäumte Beratungs- oder Therapiestunden und Telefongespräche von beratendem Charakter können nach Zeitaufwand verrechnet werden, falls so vereinbart.

4.3. Orientierung von Klienten

Zu Beginn einer Beratung oder Psychotherapie müssen Klienten über folgende Punkte informiert werden:

a) Beschreibung der angewandten Methode und des Settings.

b) Vermutliche Dauer und finanzielle Tragweite der Zusammenarbeit.

c) Allfällige Behandlungsrisiken.

d) Finanzielle Bedingungen wie Honorar, Krankenkassenentschädigung und Verrechnungsmodus versäumter Stunden.

e) Schweigepflicht.

5. Bekanntmachung von Angeboten

a) Bei ihren Angeboten verpflichten sich die Mitglieder des Astrologische Symbolaufstellungen e.V. zu einer ehrlichen und sachlichen Information.

b) Sie verzichten auf unrealistische Versprechungen.

c) Öffentlichkeitsarbeit im Fachgebiet ist erwünscht.

6. Schlussanmerkung:

Diese ethischen Richtlinien sind regelmäßig neuen Erkenntnissen anzupassen.

* Klient steht für beruflich anvertraute Personen männlichen und weiblichen Geschlechts wie: Patienten, Supervisanden, Schüler, Teilnehmer an Kursen und Seminaren oder Ausbildungskandidaten. Der leichteren Lesbarkeit wegen wird nur die männliche Form verwendet. Dies gilt auch für die Bezeichnung "Aufsteller von Systemen".